Home  |  Autorin  |  Webdesign

Buchblogger.de

Home  |  Blog  |  Werkstatt  |  Kurzgeschichten  |  Kuechenzeilen  |  Muttertag  |  Sitemap  |  Profil  |  Mail  |  Impressum

Notizgeblogged

Lutz Mackensen: Deutsches Wörterbuch
Unreformiert - undeformiert.

Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Worterklärungen, Aussprache, Geschichte des deutschen Wortschatzes.
XLIV, 1219 Seiten, 16 x 23,5 cm, gebunden mit Schutzumschlag. 24,80 EUR

http://www.manufactum.de/go.php?lid=nlmJts8h7iILaz3

  melody | 13.10.2006 | » Nachschlagen | (0) TBs | Feedback (0)

Wörter für Wände

Eine ausgefallene Idee hat der Silbensalon umgesetzt: Ein schlauer Spruch oder ein beliebiger Wunschtext wird auf eine spezielle Folie gedruckt und kann dann als jederzeit wieder ablösbares “Wand-Tattoo” eingesetzt werden.
Na dann: Weidmannsheil!

  Ines Balcik | 13.10.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (2)

Online-Demo gegen Bücher-Ausverkauf in Baden-Württemberg

Die baden-württembergische Landesregierung hat vor, wertvollste mittelalterliche Handschriften aus der Badischen Landesbibliothek (BLB) in Karlsruhe, auf dem Kunstmarkt zu versteigern. Bis morgen kann dagegen online demonstriert werden.

Mit dem Ertrag von etwa 70 Millionen Euro soll das marode Fuerstenhaus Baden und die Tourismus-Industrie unterstuetzt werden, in dem nämlich die Instandhaltung des fürstlichen Schlosses Salem am Bodensee gewaehrleistet wird. Die BLB - eine der schönsten und bedeutendsten deutschen Bibliotheken - beherbergt u.a. die Handschrift C des Nibelungenliedes.

Nähere Infos unter:
http://www.blb-karlsruhe.de/
Was kann ich tun?

Schreiben Sie Guenther Oettinger eine Mail und protestieren Sie dagegen. Sie können dafür das folgende Kontaktformular nutzen:
http://www.guenther-oettinger.de/index.php?id=297
Verwenden Sie Ihre eigenen Worte oder lehnen sich an die Formulierungen eines Kollegen an:
http://typo.twoday.net/stories/2714717/

Sie koönnen auch gerne die Presseerklärung des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Baden-Württemberg zitieren, der zu dieser Aktion aufgerufen hat: http://shorterlink.de?1d87dc
Was bringt das Ganze?
Als vor zwei Jahren die Zukunft Kuenstlersozialkasse (KSK) diskutiert wurde, bekam Ministerin Zypries binnen weniger Tage tausende Mails, die auf diese
Weise generiert wurden. Daraufhin berichteten verschiedene Tageszeitungen und Spiegel-Online. Seitdem wird die Abschaffung der KSK nicht mehr
diskutiert.
Das Ende der Mail-Aktion ist der deutsche Nationalfeiertag, der 3. Oktober 2006 - ein Tag, an dem wir auch unsere kulturelle, literarische und
sprachliche Tradition feiern sollten.

Leselotte

Ein nettes Zubehör für alle, bei denen sich der Trend zum Zweitbuch längst durchgesetzt hat: die Leselotte. Leihweise konnte ich sie ein paar Wochen lang ausprobieren, und ich muss sagen, sie gefällt mir, denn sie macht harte Bücher kuschelig (und die kleinen Kügelchen im Innern lassen sich so schön kneten).
Selbst kaufen würde ich sie für den stolzen Preis von 23 Euro eher nicht (ein Kissen tut’s auch), aber als Geschenkidee für Vielleser, die sonst schon alles haben, eignet sie sich gut.

  Ines Balcik | 20.09.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

Buchmarketing: Autoren-Weblog

Das Autoren-Magazin

Wie man einen Roman plant und einführt
Titus Müller ist für fünf Wochen auf der Isle of Wight vor der englischen Küste. Das ist Teil des C.S. Lewis-Preises, den erfür seinen Roman „Die Siedler von Vulgata“ erhalten hat. Der Roman wird heute an die Buchhandlungen ausgeliefert, sein tägliches Inseltagebuch wird in Weblogs veröffentlicht:

>  Als Kolumne auf der Website von Perry Rhodan. („Die Siedler von Vulgata“ spielen im Universum von Perry Rhodan, ein Teil davon wurde im Januar als Band 2319 der Serie veröffentlicht.) Die Website von Perry Rhodan hat über eine Million Page Impressions im Monat und mehr als 300.000 Visits - mehr hier

>  Als täglicher Weblogeintrag in seinem Blog. Seitdem er von der Insel berichtet, hätten sich die Page Impressions vervierfacht, sagt der Autor - mehr hier

 

  Maartje | 16.09.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

Literaturfest in Niedersachsen

Literaturfest in Niedersachsen

Literaturfest Niedersachsen
Das Literaturfest Niedersachsen findet in jedem Jahr statt. Es greift - parallel zu den Niedersächsischen Musiktagen der Niedersächsischen Sparkassenstiftung - lieterarisch das Thema des Musikfestivals auf.

Während die Themen 2004 “Heimat” und 2005 “Krieg und Frieden” hießen, beschäftigt sich das Literaturfest Niedersachsen in diesem Jahr mit dem facettenreichen Thema “Die Liebe”.

  Maartje | 16.09.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

Wörterbuch der Begriffsreformatoren

Altersvorsorge, die: Ersetzt Urlaubsreise. Verwendet von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD). Noch zu lösendes Detail: Angleichung des monetären Werts einer Urlaubsreise an den notwendigen Finanzbedarf einer Altersvorsorge.
Anpassung, die: Ersetzt Erhöhung/Verschlechterung. Alternativ verwendet: Korrektur.
Christliche-demokratische Union, die: Ersetzt immer öfter das Kürzel CDU. Mit Betonung auf dem ersten Wort, wird gezielt als Signal der religiösen Abgrenzung eingesetzt. Vor allem von CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla gerne geleisteter Beitrag zum Kampf der Kulturen.
Eigenverantwortung, die: Multifunktional einsetzbar, ersetzt je nach Kontext unterschiedliche Begriffe wie Zuzahlung, Erhöhung, Kürzung, Sparmaßnahme, Verzicht.

alles lesen bei DailyMo.

  melody | 14.09.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

Autorenhaus Verlag gewinnt gegen Zuschussverlage vor Gericht

Autorenhaus Verlag gewinnt gegen Zuschussverlage vor Gericht

Der Autorenhaus Verlag veröffentlichte in seinem “Deutschen Jahrbuch für Autoren 2005/2006” einen kritischen Artikel über Zuschussverlage. Das Landgericht München wies nun die Klage des Bunds deutscher Schriftsteller ab und gab dem Autorenhaus Verlag Recht. Der Verlag hatte in seinem Artikel unter anderem über den Zusammenhang zwischen dem Bund deutscher Schriftsteller (nicht der Verband deutscher Schriftsteller in Verdi) und der Frankfurter Verlagsgruppe Holding AG August von Goethe hingewiesen.


Der Literaturbetrieb aus Sicht der Verlage

Die Verlage haben sich zusammengetan und auf der Website www.was-verlage-leisten.de erklärt, wie der Literaturbetrieb funktioniert. Was sie leisten und inwiefern die neuen Urheberrechtsgesetze sie gefährden, steht im Vordergrund. Für Autoren nützlich ist das beigefügte Lexikon der Verlagskunde, das Begriffe wie “Backlist”, “Auktion” oder “Deckungsauflage” erklärt.
Aus dem Federwelt Newsletter.

  Maartje | 31.08.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

mare-buchverlag wird prämiert

Glückwunsch!

Die Hamburger Kulturbehörde zeichnet in diesem Jahr den marebuchverlag mit der Programmprämie für Hamburger Verlage aus, wie das Börsenblatt online schreibt. Die Prämie wird für besonders ambitionierte Programme vergeben.

Und das ist schon der schon zweite Preis für den jungen Verlag (die erste Programmvorschau ist vom Herbst 2002). 2004 erhielt er die Übersetzerbarke, die der Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V. (VdÜ) als “Preis für übersetzerfreundliche Verleger und andere Verwerter” erstmals verlieh. Der marebuchverlag erhielt sie für die “angemessene Übersetzernennung”, die sich der Übersetzerverband “seit langem bei allen Verlagen wünscht” (Presseerklärung).

  Marion Y. Engmann | 30.07.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

Robert Gernhardt gestorben

Robert Gernhardt ist tot.

Nach F.K. Waechter im letzten September, ist nun also ein weiteres Gründungsmitglied des Satiremagazins Titanic gestorben.

Traurig, das. Da geht wieder eine Ära zuende…

Mehr könnt Ihr hier lesen.

  Petra A. Bauer | 30.06.2006 | » Artikelmix | (0) TBs | Feedback (0)

Warum schreiben?

Autor als Beruf - Von der Bereitschaft, sich zu verausgaben und nicht zu rechnen. Von Arno Geiger.
http://www.boersenblatt.net/113918/


via Börsenblatt.

  Petra A. Bauer | 29.06.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (0)

1x1 für Online-Redakteure und Online-Texter

Buchtipp: 1x1 für Online-Redakteure und Online-Texter.  Einstieg in den Online-Journalismus” von Saim R. Alkan

Beschreibung: »Journalisten, Redaktionen, Homepage-Besitzer – das Schreiben für das Medium Internet stellt Redakteure vor neue Herausforderungen – es geht nicht mehr um die Onlineausgabe gängiger Printmedien sondern umfasst die ganze Bandbreite elektronischen Publizierens. Allen gemeinsam ist der Umgang mit Information, die sie erschließen, gestalten und marktgerecht positionieren müssen. Um dabei die Lesererwartungen zu erfüllen und Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, müssen „Online-Journalisten“ genauso über journalistische Basisqualifikationen verfügen als wie auch mit den Besonderheiten des Mediums „Internet“ vertraut sein. Die Verknüpfung beider Bereiche ist der Leitgedanke dieses Buches. «

  melody | 20.06.2006 | » Lesestoff | (0) TBs | Feedback (0)

Die erste Kritikerin

Damals, vor zehn Jahren oder so, als ich einen kleinen Roman veröffentlicht habe, war jede Kritik für mich natürlich sehr spannend. Gerade die ersten nahm ich sehr ernst, und es dauerte eine ganze Weile, bis ich den Neidmechanismus begriff, der manchen ambitionierten Kollegen gepackt hatte. So nannte ein Bekannter meinen Roman ein »Büchlein«, als er mir dazu gratulierte, und eine Dame unterstellte mir private Beziehungen, die zur Veröffentlichung geführt hätten (was ja heute manche gar nicht mehr als Schande sehen, wie es scheint).

Besonders schlimm traf mich in der ersten Woche ein vernichtender Kommentar einer Onlinerin, die sich als erfahrene Userin ausgab und das ganze Buch als Dreck bezeichnete. Ich verstand nicht, wieso man so unsachlich sein musste, konnte aber aufgrund der Anonymität der Leserin nicht nachfragen, warum sie so aggressiv reagierte.

Jetzt, fast 10 Jahre später, las ich denselben sehr ausgefallenen Nickname ganz zufällig in einem Blog und folgte einem Link. Aufgrund eines Beitrags über ein Buch (von mir) konnte ich sie auch sofort identifizieren. Was soll ich sagen?

Sie schreibt das mieseste und schlecht gelaunteste Blog, das ich je gesehen habe. Alles in ihrer Welt ist Scheiße, jeder ist dumm, nur sie hat Recht und alle anderen sind minderwertig. Nicht nur ein paar Einträge lang, sondern tatsächlich Jahr um Jahr um Jahr. Es ist total erbärmlich. Noch nie habe ich ein Blog von einem so negativen und mies gelaunten Menschen gelesen, wenn der Autor denn über 16 Jahre alt ist.

Herrlich. Je mehr von dem unqualifizierten und miesen Gemecker ich gelesen habe, desto befreiter fühlte ich mich.

Denn diese damals so heftig einschlagende Kritik ... war sehr offensichtlich die Bytes nicht wert, die dafür durch die Leitung geflossen sind. Die “Kritikerin” ist einfach eine dumme Kuh, das ist alles.

Auch so kann eine nette Erfahrung also aussehen.

  melody | 10.06.2006 | » Unterhaltung | (0) TBs | Feedback (2)

FanFiction

Anna schreibt ein begeistertes Plädoyer über Fanfiction: »Mittlerweilen habe ich 6 fette Ordner mit deutschen Fanfictions und 2 Ordner mit englischen gefüllt.« Mir war das Phänomen noch neu, ich lerne gerade, dass sich da ganz neue Literaturwelten auftun: Danke, Anna :-) das hätte ich von selbst nicht gefunden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fanfiction

  melody | 10.06.2006 | » Webfundstücke | (0) TBs | Feedback (1)

Seite 3 von 25 Seiten insgesamt:  <  1 2 3 4 5 >  Letzte »

Frauen und andere KatzenFrauen und andere Katzen.

Kurzgeschichten, Märchen und erotische Erzählungen.

Taschenbuch mit Geschichten, die auf katzenfrau.de veröffentlicht wurden. (6,60 Euro - 104 Seiten, erschienen im Juni 2000, online bestellen)

 

Frisch im Blog:

Der vierte Wunsch
Betreutes Wohnen für Aussteiger
Die Sache mit der Sippenhaft
Ab und zu ....

 

Notizgeblogged:

 


Powered by ExpressionEngine