Home  |  Autorin  |  Webdesign

Buchblogger.de

Home  |  Blog  |  Werkstatt  |  Kurzgeschichten  |  Kuechenzeilen  |  Muttertag  |  Sitemap  |  Profil  |  Mail  |  Impressum

Was ist BoD - Book on Demand?

“Book on Demand”, so nennt man das PRINTING ON DEMAND (PoD) Produkt Buch, wie man es beispielsweise bei BoD in Auftrag geben kann.

“Printing on Demand” ist ein Service, der jeweils ein Exemplar eines Produktes herstellt, sobald es benötigt oder in diesem Fall bestellt/gekauft wird. So wird zum Beispiel die digitale Archivierung von Büchern ermöglicht, weil keine Mindestauflage hergestellt werden muss und auf diesem Weg viele Projekte erst bezahlbar werden. Ein Manuskript wird vom Verlag - der auch der Autor selbst sein kann, wie in diesem Fall - elektronisch eingereicht und bei jeder Bestellung des Buchs von einem Kunden in einer Buchhandlung wird es frisch ausgedruckt und über Nacht ausgeliefert.

Technisch gesehen gibt es also keine Erstauflage (oder zweite, dritte Auflage) mehr: Ein Buch im Printing on Demand Verfahren wird einmal als Master DIGITAL erstellt, die erste Auflage ist die letzte und kann für sehr geringe Kosten für lange Zeit verfügbar gehalten werden.

Keine Kosten für Lagerung - keine Überschussexemplare. Immer die aktuellste Version, denn der Druckmaster lässt sich für eine niedrige Gebühr auf dem immer neuesten Stand halten.

Diese preiswerte und unkomplizierte Herstellung eines “Buchs” bietet sich nicht nur für Diplomarbeiten und Familienchroniken an: Vergriffene Bücher können wieder aufgelegt werden. Verlage können es sich leisten, ein vielfältiges Programm zu fahren, auch wenn Titel für eine kleinere Zielgruppen verlegt werden.

Autoren haben die Möglichkeit, sich über einen Komplettservice wie “Book on Demand” von BoD den Traum vom eigenen Buch zu verwirklichen. BoD hilft bei der Beschaffung einer ISBN und auch dabei, das Buch über den Buchhandel auffindbar und bestellbar zu machen. Um ein Buch aber zu einem Bestseller zu machen, braucht es in der Regel die Marketingmillionen eines etablierten Verlags. Qualität ist da nicht entscheidend, sondern oft nur die Überlegung, womit man die Massen am besten abfüttert (schönen Gruß an Dieter Bohlens Biografie).

Herstellung “on Demand” ist aber sowieso am besten für kleinere Auflagen geeignet, denn im fünfstelligen Auflagenbereich ist der herkömmliche Druck preisgünstiger.

Trotzdem gibt es auch hier und auf diesem Weg sehr erfolgreiche Bücher! Ein Beispiel ist die berühmte Übersetzung Hagakure aus dem Japanischen.

Andere Autoren haben “ihr” Buch erst als PoD-Buch herausgebracht und konnten anschließend einen Verlag davon überzeugen. Wieder andere etablierte Schriftsteller veröffentlichen die Manuskripte mit kleinerer Zielgruppe auf diesem Weg und kommerzieller ausgelegte Bücher wie gehabt per Vertrag mit “echten” Verlagen.

Bei einer realistischen Erwartungshaltung bietet “Printing on Demand” also viele interessante Wege.

Ausführliche Informationen über den Service “Book on Demand”, die Möglichkeiten und die Kosten finden sich auf der Homepage von Libri Bod (http://www.bod.de) selbst.

Wer noch mehr wissen möchte: Mein Bod-Erfahrungsbericht ab Juni 2000, für ca. ein Jahr habe ich notiert, was rund um mein “BoD”-Buch passierte.

(Seitdem hat sich viel getan und Zehntausende Book on Demand sind auf den Büchermarkt geschwemmt.)

  melody | 26.08.2000 | » Book on Demand | (0) TBs | Feedback (0)

Seite 1 von 1 Seiten insgesamt:

Frauen und andere KatzenFrauen und andere Katzen.

Kurzgeschichten, Märchen und erotische Erzählungen.

Taschenbuch mit Geschichten, die auf katzenfrau.de veröffentlicht wurden. (6,60 Euro - 104 Seiten, erschienen im Juni 2000, online bestellen)

 

Frisch im Blog:

Blau-violett ist keine gute Farbe für einen ...
Es ist schon hart. Da singt man ...
Vierzehnter Tag Heilfasten. Mir geht’s herausragend, ich ...
Es war ein wunderbares Wochenende, ist auch ...

 

Notizgeblogged:

 


Powered by ExpressionEngine