Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Niela in Mein Blog wird heute volljährig!: Gratuliere zur Volljährigkeit :-)

Lonari in Mein Blog wird heute volljährig!: ...und ich glaube, es war so 1997, als ich das erste Mal hier (damals hieß es aber noch nicht MT) ...

Petra in Mein Blog wird heute volljährig!: Herzlichen Glückwunsch, liebe Carola! Irgendwann kommst du auch wieder dazu, hin und wieder just ...

Susi in Mein Blog wird heute volljährig!: Herzlichen Glückwunsch – mögen noch weitere 18 bis 100 Jahre folgen! :-)

melody in "Ein Blog, das ich bei Facebook schrieb …": Absolut.

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Zu Diensten. « | » Immer noch Baustelle

Pappnasenzeit.

Karneval ist ungefähr so: Rechts und links von mir schunkelt es. Leider in entgegengesetzte Richtungen, so dass ich - wenn ich denn mitschunkeln wollen würde - nicht mal wüsste, wie.

Ich stehe also in der Aufprallstelle der Schunkelwelle und gucke norddeutsch, während um mich herum Hausfrauen im Pauschalkostüm “irgendwie sexy” auftreten und um meine Knöchel herum dutzendweise gartenzwerggroße Kinder die Schlachten aus dem Herrn der Ringe mit Prinzessin, Dinos und Piraten nachspielen.

Ab und zu kotzt ein Harry Potter oder heult Pippi Langstrumpf, während gar nicht als Dorsch verkleidete, sondern tatsächlich so aussehende Männer mit Hilfe von ganz viel Gesöff Anlauf von schräg unten auf meine 182cm nehmen. Ich möchte meinen Arm waschen, sobald er feuchtwarm angepatscht wurde und weiß daher, dass ich nicht veranstaltungstauglich bin. Habe aber nicht immer die Wahl.

Falls mich jemand zur Rede stellt, warum ich nicht verkleidet bin, setze ich reflexartig eine rote Schaumstoffnase auf, die ich vorsichtshalber bei mir trage. Ab und zu sage ich wohlwollend Helau, bevorzugt dann, wenn es nicht unbedingt passt.

Eine Woche noch.

Mittwoch, 15. Februar 2012 um 09:47 AM
On TargetLinkDrucken

Ich biete Asyl in Berlin:-). Beste Region für Fasnachtsmuffel. Die Narren waren not amused als man ihnen seitens der Verwaltung sogar Dezibelgrenzen auferlegte- ähem. Was natürlich dann etwas zu preußisch ist für meinen Geschmack:-).

Barbara  am  15. Februar 2012

Einmal diese Zeit in Köln mitgemacht, danach immer geflüchtet in den Urlaub. Nunmehr in der norddeutschen Ebene gelandet, beschränkte sich diese Zeit auf Kostüme in Kindergarten und Grundschule. Dieses Jahr ist fast Karnevalsfrei! Nur meine Jüngste braucht schwarze Leggings und T-Shirt für das von der Einrichtung geplante Fledermauskostüm :-). Du hast mein volles Mitgefühl!

lg gudrun

Gudrun  am  15. Februar 2012
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.